Beitragsseiten

An einem ganz kühlen 2. Juli 2011 fand das 10. Straßenfest in der "Schmette" - in der Alten Schmiede oder auch Latschengasse genannt - statt. Dementsprechend dick eingepackt waren auch der größte Teil der Besucher in der Gasse aufgetaucht.

 

Zuvor hatten die Anwohner das  Zelt festlich geschmückt ...

... und die Tische mit Sommerblumen dekoriert, obwohl das Wetter wohl eher nach Eisblumen verlangte.

Man präsentierte sich der übrigen Welt als Sitzpinkler-Gasse und hatte dort, wo die Männer sich erleichtern konnten einen Donnerbalken errichtet. Ein Zettel der dort hing, ermahnte die Stehpinkler sich gefälligst hinzusetzen. (Wie viele Splitter wohl in wie vielen Allerwertesten steckten, war im Anschluss an das Fest nicht zu ermitteln. Übrigens war bei Benutzung des Donnerbalkens das Gäsäß zur Westseite hin entblößt, was einen unangenehmen Effekt hatte, da in Hochstedt größtenteils Westwinde vorherschen, die einem dann ganz schön hinten rein blasen konnten.)

Trotz dicker Jacken fröstelte man und musste sich schneuzen.

Die Temperaturen weckten natürlich Begehrlichkeiten, nämlich solche nach heißen Getränken, die auch serviert wurden.

Aber auch kühlere Getränke sorgten für ein warmes Inneres, sobald sich darin einige Prozente Alkohol befanden.

Nach einiger Zeit hellten sich dann die Minen merklich auf und man prostete sich gemütlich zu.

Die Gäste vom Bürgerhaus brachten aus Anlass des 10 Straßenfestes der Schmette eine große Geburtstagstorte mit, die wohl einige Jahre überdauern dürfte, da sie nicht essbar war.

Selbstverständlich durften bei der Übergabe brennende Kerzen nicht fehlen.