Ausstellung in der Sparkasse am Erfurter Fischmarkt vom 17. April - Anfang Mai 2007

Die Sparkassenstiftung Erfurt unterst√ľtzte die Herstellung der ersten und zweiten Auflage der Hochstedter Chronik "Hochstedt - eine Ortsgeschichte" mit F√∂rdermitteln. Die Sparkassenstiftung bat uns, das gef√∂rderte Buch im Rahmen einer Ausstellung in der Sparkassenfiliale am Fischmarkt, in Erfurt, zu pr√§sentieren.

Aus diesem Grund stellten wir Texte zusammen, die auf die Tafeln aufgebracht wurden, die wegen der Bierausstellung angeschafft worden waren. Damit stellten wir das Projekt kurz vor, bedankten uns f√ľr die F√∂rdermittel und gingen auf den in der Chronik beschriebenen Waidanbau ein. Aus dem Museum hatten wir zus√§tzlich, als Dekoration, die Bilderrahmen mit den Nachbildungen der Waid-Holzschnitte mitgenommen, au√üerdem einige Waidballen und Waidsamen.Am 16. April bauten wir die Ausstellungsst√ľcke in Erfurt auf, die noch bis Anfang Mai zu sehen waren.Ausstellungswand mit den Text- und Bildtafeln. Am 17. April gab es einen Empfang, bei dem die Ausstellung er√∂ffnet wurde. Zuvor wurde ein kleiner Tisch vor unsere Tafel gestellt, auf dem einige Chroniken ausgestellt waren, sowie der Waidsamen und die Waidballen.

Text der Ausstellungstafeln:

HOCHSTEDT - EINE ORTSGESCHICHTE
Aus Anlass der 900 Jahrfeier der Erfurter Ortschaft Hochstedt im Jahr 2004 konnte die Chronik des Ortes mit Unterst√ľtzung und F√∂rderung durch die Sparkassenstiftung Erfurt, erstmals √∂ffentlich pr√§sentiert werden.
Die beinahe 200 Seiten umfassende Schrift beleuchtet die Geschichte eines Dorfes anhand von mit viel Flei√ü und Akribie zusammengetragener Fakten, die ein Geschichtsbild auch √ľber den Ortsrand hinaus vermitteln. Inzwischen wurde, wieder mit F√∂rderung durch die Sparkassenstiftung Erfurt, eine aktualisierte, zweite Auflage herausgegeben.
Selbstverst√§ndlich f√ľr das Gebiet um Erfurt, wird darin auf den mittelalterlichen Waidanbau in Hochstedt eingegangen.
Diesem Thema hat sich der Verein f√ľr die Geschichte und Traditionspflege von Hochstedt e.V. ganz besonders verschrieben. Im Heimatmuseum, welches der Verein betreut, ist der Waidanbau anhand von Kopien alter Holzschnitte dargestellt und im Au√üenbereich wird Waid auf einem Anschauungsbeet angebaut und geerntet. Diese Ernteertr√§ge werden, ganz genau wie im Mittelalter, zu Waidballen verarbeitet, die im Museum als Anschauungsobjekte dienen.
Immer im September veranstaltet der Verein ein Waid-Fest, um diese alte Kulturpflanze, die Erfurt erheblichen Reichtum beschert hat, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Der Erl√∂s aus dem Verkauf der Hochstedter Chronik flie√üt zu 100% in weitere Projekte des Vereins, wie etwa in den Nachbau eines Waidm√ľhlsteines.