Einen Tag nach dem 10. Deutschen Vorlesetag, am 15. November 2013, fand in Hochstedt der dreizehnte Tag oder besser gesagt Nachmittag dieser Art statt. Wie in den Jahren zuvor, hatten sich zahlreiche Kinder und einige Erwachsene eingefunden, die den Geschichten lauschten, die ihnen vorgelesen wurden oder die sie selbst vorlasen. Wie immer fanden sich Zuhörer -zumindest die jungen - und Vorleser auf dem mit Decken gepolsterten Fußboden des BĂŒrgerhauses ein. Diesmal waren bei durchaus schönem Herbstwetter zehn Kinder gekommen, die sich mit einem Lied selbst begrĂŒĂŸten, bevor es nach einem Gedicht - vorgetragen von einem der jungen Anwesenden - die erste Geschichte zu hören gab, die sich um einen Hirsch mit Namen Heinrich drehte.

Nach einem Zwischen-Lied ging es weiter mit einer Geschichte, die eins der Kinder sogar selbst geschrieben hatte, mit dem Namen Mausekönig Bonbon und Rosenstink. Es folgte ein weiteres Zwischenlied und danach eine Geschichte, die davon handelte ins Restaurant zu gehen. Nach weiteren zwei Liedern, wobei im letzten der Kaffee schon angekĂŒndigt wurde ging es auch an die Kaffee- bzw. Kakao-Tafel mit allerlei zum Naschen. Nach einem fröhlichen Nachmittag mit viel Gelesenem, viel Gehörtem und Gesungenem bei sĂŒĂŸen Leckerein ging dieser Vorlesetag seinem Ende entgegen.