Beitragsseiten

Am 30. November war es wieder an der Zeit den Hochstedter Weihnachtsbaum aufzustellen, denn schon einen Tag später war der erste Advent im Jahr 2013. Der Baum wurde wieder aus einem Hochstedter Garten geholt, weil er zu groß dafür wurde und kam diesmal aus dem Flachsweg. In diesem Jahr hatten wir uns auf eine Stunde später als Zeitpunkt für den Beginn geeinigt, was dann 15.00 Uhr bedeutete. Dieser Vorschlag kam von Besuchern des letzten Weihnachtsbaumsetzens. Wie sich anhand der Besucher zeigen sollte, war diese Entscheidung richtig. Wir hatten zunächst befürchtet,  dass uns das Wetter übel mitspielen würde. Zum Glück blieb es aber den ganzen Nachmittag trocken - bis auf wenige vereinzelte Tropfen.

Der zukünftige Weihnachtsbaum

Wir hatten uns eine Stunde vor Beginn am Garten eingefunden, der später einen Baum weniger haben sollte und begannen damit die Kettensäge in Positur zu bringen. Um den Baum abtransportieren zu können stand wieder der Kleintraktor eines Hochstedters bereit, der schon in den Jahren zuvor diese Arbeit bewältigt hatte. Während die ersten Äste fielen, um Platz zu schaffen, waren andere Vereinsmitglieder dabei, ein Zaunfeld vom Grundstück zu entfernen, damit durch diese Lücke der Baum seinen Weg zum Bürgerhaus beginnen konnte. Nach einigen weiteren Ästen war dann der Baumstamm an der Reihe, so dass der Nadelbaum schließlich fiel.

Schnell war er auf entsprechende Länge gekürzt und los ging die Fahrt durch Flachsweg, Brückenstraße, am Lindenborn vorbei, schnurstracks zum Bürgerhaus.