Trotz der AnkĂŒndigung, dass das diesjĂ€hrige Schallenburger Weihnachtskonzert auch in der Hochstedter Kirche zu hören sein wĂŒrde, ließen wir es uns nicht nehmen am 12. Dezenber nach Schallenburg zu fahren. Letztendlich hatten wir fĂŒr den Abend wieder in einer Erfurter GaststĂ€tte PlĂ€tze reserviert (als traditioneller Konzert-Abschluss).
Vor der Kirche von Schallenburg
Weihnachtlich geschmĂŒckte Kirche
Am Nachmittag fuhren wir um 14.30 Uhr  in Hochstedt in Richtung Sömmerda los. Etwa 20 Minuten spĂ€ter trafen wir im verschneiten Schallenburg ein, wo der GlĂŒhwein vor der Kirche bereits heiß war und die Schallenburger uns herzlich begrĂŒĂŸten.Vor der Kirche wurden noch einige GesprĂ€che gefĂŒhrt, bevor sich die TĂŒren der Cyriakus-Kirche öffneten. Das Kirchen-Innere hatte sich in den vergangenen Jahren merklich verĂ€ndert. So konnte neues Holz in die Galerien eingebaut werden und demnĂ€chst soll das Dach erneuert werden. Diese VerĂ€nderungen konnten durch die Existenz des Kirchbauvereins erreicht werden, auch durch diese Weihnachtskonzerte.
"Sind die Lichter angezĂŒndet" war das Thema des Konzertes. Auf der "BĂŒhne" standen Sylvia Weisheit-Heinze als SĂ€ngerin, Wieland Götze am Schlagzeug, Uwe Rapp am Kontrabass und Steffen Heinze am Piano.
Um 16.00 Uhr begann das Konzert und entfĂŒhrte die Zuhörer in die weihnachtliche Musikvielfalt. Nach75 Minuten belohnten Applaus und Zugabe-Rufe die Musiker.
Konzert

Abendessen danach

Nach der Zugabe war es auch fĂŒr uns an der Zeit, uns auf den Weg nach Erfurt zu machen, um den Abend bei einem Essen ausklingen zu lassen.