Trotz der Ank├╝ndigung, dass das diesj├Ąhrige Schallenburger Weihnachtskonzert auch in der Hochstedter Kirche zu h├Âren sein w├╝rde, lie├čen wir es uns nicht nehmen am 12. Dezenber nach Schallenburg zu fahren. Letztendlich hatten wir f├╝r den Abend wieder in einer Erfurter Gastst├Ątte Pl├Ątze reserviert (als traditioneller Konzert-Abschluss).
Vor der Kirche von Schallenburg
Weihnachtlich geschm├╝ckte Kirche
Am Nachmittag fuhren wir um 14.30 Uhr┬á in Hochstedt in Richtung S├Âmmerda los. Etwa 20 Minuten sp├Ąter trafen wir im verschneiten Schallenburg ein, wo der Gl├╝hwein vor der Kirche bereits hei├č war und die Schallenburger uns herzlich begr├╝├čten.Vor der Kirche wurden noch einige Gespr├Ąche gef├╝hrt, bevor sich die T├╝ren der Cyriakus-Kirche ├Âffneten. Das Kirchen-Innere hatte sich in den vergangenen Jahren merklich ver├Ąndert. So konnte neues Holz in die Galerien eingebaut werden und demn├Ąchst soll das Dach erneuert werden. Diese Ver├Ąnderungen konnten durch die Existenz des Kirchbauvereins erreicht werden, auch durch diese Weihnachtskonzerte.
"Sind die Lichter angez├╝ndet" war das Thema des Konzertes. Auf der "B├╝hne" standen Sylvia Weisheit-Heinze als S├Ąngerin, Wieland G├Âtze am Schlagzeug, Uwe Rapp am Kontrabass und Steffen Heinze am Piano.
Um 16.00 Uhr begann das Konzert und entf├╝hrte die Zuh├Ârer in die weihnachtliche Musikvielfalt. Nach75 Minuten belohnten Applaus und Zugabe-Rufe die Musiker.
Konzert

Abendessen danach

Nach der Zugabe war es auch f├╝r uns an der Zeit, uns auf den Weg nach Erfurt zu machen, um den Abend bei einem Essen ausklingen zu lassen.