Die 15. Hochstedter Museumsnacht fand wieder einmal traditionell am Vorabend des Himmelfahrtstages statt. Wie schon beim Maibaumsetzen, sollten nur die Pavillons zum Einsatz kommen. Das Wetter versprach wenigstens keinen Regen und wir waren gespannt auf die erste Museumsnacht seit 2019. Die Pavillons waren schnell im Hof des B├╝rgerhauses aufgestellt und verteilt sowie der Bratwurstrost angez├╝ndet.

Im Museum selbst konnten neue historische Exponate erstmals ausgestellt werden - in der ersten Etage hatte dies mit Textilien und H├╝ten zu tun.

P├╝nktlich 19.00 Uhr ├Âffneten sich die Museumst├╝ren f├╝r die Besucher und wir waren erstaunt, wie hoch der Andrang war, auch aus den Nachbarorten. Die Museumsf├╝hrungen zogen sich insgesamt ├╝ber vier Stunden hin. Immer wieder gab es Fragen und dazu interessante Geschichten, die erz├Ąhlt sein wollten. Im Hof des B├╝rgerhauses gab es auch Geschichten, die bei einem k├╝hlen Getr├Ąnk und einer k├Âstlichen Bratwurst zum besten gegeben wurden. Der Abend verging vergn├╝glicher Runde wie im Fluge und die 15. Hochstedter Museumsnacht nahm damit ein erfolgreiches Ende.

Am n├Ąchsten Tag, der ja der Himmelfahrtstag war, und somit ein Feiertag, wurde zun├Ąchst Ordnung geschaffen und dann in gem├╝tlicher Runde ein Res├╝mee der Museumsnacht gezogen.