Bereits Tage vor der Museumsnacht wurde das Umfeld des Museums genau unter die Lupe genommen und in Ordnung gebracht. In den vergangenen Wochen war das Gras vor den Weinreben und am Waidbeet stark gewachsen, es musste ein R├╝ckschnitt erfolgen. Au├čerdem galt es noch Blumen f├╝r die Weidenk├Ârbe und die Terracotta-K├Ąsten anzuschaffen, die vor dem Museum und in den Fensternischen aufgestellt werden sollten.

Am Vortag der Museumsnacht war Fleischklopfen angesagt. Wir hatten uns im Vorfeld darauf geeinigt, die Br├Ątel nicht fertig eingelegt zu kaufen, sondern sie selbst einzulegen. Deshalb war im B├╝rgerhaus kurzerhand eine kleine Taktstra├če zum Klopfen, W├╝rzen und schnippeln von Zwiebeln und Knoblauch eingerichtet worden.

W├Ąhrend drinnen geklopft wurde, ging es drau├čen um das Bepflanzen der Gef├Ą├če am Museum, damit am n├Ąchsten Tag auch alles seine Ordnung hat.